Beiträge von Shakar_Fubi

    Endlich ist sie da: Die Option, einen eigenen Server für Battlefield 1 zu mieten, lässt sich ab sofort im Ingame-Store auswählen. Clans und Communities können nun eigene Server stellen und bei Bedarf von den Spielregeln der offiziellen Server abweichen.
    Wir stellen unterhalb die wichtigsten Informationen zum neuen Feature zusammen.
    Welche Einstellungen können Spieler vornehmen?

    • Details: Servername, Beschreibung und Server-Nachricht
    • Karte: Alle Karten, Rotation von maximal 6 Karten (von insgesamt 9 Karten)
    • Spielmodus: Nur Conquest, Domination, Rush, Team Deathmatch und War Pigeons
    • Waffen verbieten: Nahkampf, Schrotflinten, Pistolen, Sprengstoff, leichte Maschinengewehre, Maschinenpistolen, halbautomatische Gewehre, Repetiergewehre
    • Waffen: Nahkampf oder Pistolen müssen erlaubt sein, die Entscheidung trifft der Admin. Beide verbieten, beispielsweise für »Sniper only«, ist nicht möglich
    • Klassen: Verbot von Sturmsoldat, Sanitäter, Versorger, Aufklärer oder Eliteklassen. Mindestens eine Klasse muss erlaubt werden, »nur Eliteklassen erlauben« ist nicht auswählbar
    • Vehikel: Land- und/oder Luftfahrzeuge verbieten
    • Weitere Einstellungen: Ja/Nein zu Killcam, Interface, Freundbeschuss, Lebensregeneration, 3D Spotting, Minimap Spotting, immer Nebel, Namensanzeigen, Außenperspektive für Fahrzeuge
    • Regeln: Hälfte/Normal/Doppelt für Waffenschaden, Ticketzahl, Respawn-Timer und Vehikel-Respawn-Timer.
    • Region: USA Ost, USA West, Europa, Asien, Südamerika und Ozeanien
    • Mietlänge: 1 Tag (2,99 Euro), 7 Tage (11,99 Euro), 30 Tage (42,99 Euro), 90 Tage (89,99 Euro), 180 Tage (139,99) Euro.

    Wie bezahle ich?
    Wer auf den Bezahlen-Button drückt, wird automatisch zum Origin-Store geleitet. Dort wird ganz normal wie für andere Produkte wie Spiele oder Origin Access bezahlt.
    Wo finde ich meinen Server?
    Die eigene Serverübersicht ist etwas versteckt: Unter Multiplayer -> Serverbrowser -> eigene Server findet sich der frisch gemietet Server.
    Wenn es um die physische Präsenz geht: EU-Server stehen in den Niederlanden.
    Was ist mit der Spielerzahl?
    Die Spielerzahl ist nicht frei wählbar. Ein Server, auf dem nur Conquest läuft, hat automatisch Platz für 64 Spieler. Sollte in der Kartenrotation auch nur eine Karte mit einem anderen Modus laufen, wird die Spielerzahl des Servers auf 24 Spieler beschränkt.
    Kann ich den Server nach dem Mieten konfigurieren?
    Alle gemachten Einstellungen können jederzeit über das Menü »Konfigurieren« geändert werden, das bei einem Klick auf die drei Punkte neben dem Beitritt-Button geöffnet werden kann. Die Änderungen gehen zur nächsten Kartenrotation online.
    Welche Optionen habe ich im Spiel?
    Keine, bisher zumindest. Squads können nicht manuell geöffnet werden, ein Kick von Spielern ist nicht möglich, Änderungen an den Servereinstellungen lassen sich nicht vornehmen. Admins haben keine spezielle Markierung oder ein Icon neben dem Namen, um sie als Admin auszuweisen.
    Wie unterscheiden sich Mietserver für PC, Xbox One und PS4?
    Durch die eingeschränkten Optionen für Admins gibt es keine Unterschiede zwischen PC und Konsolen. Einzig der Mietpreis unterscheidet sich, weil PC-Server mit 60hz Tickrate laufen, auf Konsolen sind nur 30hz Tickrate aktiviert.
    Die Tickrate definiert die Häufigkeit, wie oft der Server die Spielwelt pro Sekunde auf Basis der von Spieler erhaltenen Eingaben aktualisiert. Mit 30/60hz, also 30/60 Informationen pro Sekunde, wird dann auch der aktuelle Zustand der Spielwelt an die Spieler gesendet. Je höher die Tickrate, desto besser/teurer der Server. Dafür wird die Qualität des Online-Gameplays auch mit steigender Tickrate besser.
    Kommen weitere Features?
    Ja, das hat uns DICE bereits offiziell auf unser Feedback zu den Servern hin bestätigt. Laut Ali »Stiterax« Hassoon sind folgende Features in Arbeit:

    • Admin-Kontrolle (wie Kick/Ban)
    • VIP-Warteschlange
    • Mehr Maps in der Maprotation
    • Individuelle Spielerzahl einstellbar
    • Noch genauere Einstellungen bei Waffen
    • Eigene Banner für Server
    • Wahl der nächsten Karte durch Spieler
    • Sniper only
    • weitere, nicht genannte Features

    Die Mietserver sind Teil des großen Herbst-Updates für Battlefield 1, das am 15. November 2016 für PC, Xbox One und PlayStation 4 veröffentlicht wurde.


    Quelle

    Wann startet die Battlefield-Beta? Wann endet sie und wo kann ich die Beta herunterladen?


    Die offene Beta von Battlefield 1 steht in den Startlöchern. Ab dem 31. August 2016 beginnt der öffentliche Betatest auf PC, PS4 und Xbox One, an dem jeder interessierte Spieler teilnehmen kann. Wie das funktioniert, was es zu beachten gibt und alle anderen Fragen zur Battlefield-1-Beta beantworten wir in diesem Artikel.



    Wer darf an der Beta teilnehmen?
    Grundsätzlich kann jeder die Battlefield-Beta spielen. Voraussetzung ist lediglich ein Origin- beziehungsweise EA-Account. Allerdings erhalten Spieler, die sich für das Battlefield-Insider-Programm angemeldet haben, 24 Stunden früher Zugang zur Beta. Das gilt aber nur, wenn die Anmeldung bis zum 21. August erfolgt ist. Jetzt noch schnell Insider werden, um die Beta früher zu zocken, funktioniert nicht.



    Wann startet die Beta?
    Battlefield-Insider können die Beta ab dem 30. August spielen. Eine genaue Uhrzeit für den Release der Beta ist nicht bekannt, wir gehen jedoch von einem Start am Vormittag aus. Um den Vorabzugang zu aktivieren, ist ein Key notwendig, der Insidern per Email geschickt wird.
    Alle anderen Spieler können am 31. August loslegen. Wieder ist keine genaue Uhrzeit bekannt. Ein Key wird nicht benötigt. Der Client kann einfach über Origin heruntergeladen werden.


    Wie groß ist der Download der Battlefield-Beta?
    Für die PC- und PS4-Version ist die Größe des Beta-Clients noch nicht bekannt, auf der Xbox One soll die Downloadgröße allerdings 6,2 Gigabyte betragen.


    Gibt es einen Preload?
    Es wird keinen Preload der Battlefield-1-Beta geben. Immerhin das Haupspiel wird man aber vorab herunterladen können. Vorbesteller können den Download ab dem 14. Oktober 2016 starten, also vier Tage vor dem Early-Access-Release am 18. Oktober. Das Veröffentlichungsdatum von Battlefield 1 für alle Spieler ist der 21. Oktober für PC, PS4 und Xbox One.


    Wann endet die Battlefield-Beta?
    Ein genaues Ende des Betatests von Battlefield 1 hat EA nicht offiziell bekanntgegeben. Ein Leak deutet allerdings auf ein Ende der Beta am 8. September 2016 hin.


    Welche Systemanforderungen hat die Battlefield-Beta?
    EA hat noch keine offiziellen Systemvoraussetzungen für Battlefield 1 bekanntgegeben. Unsere Experten aus der Hardware-Abteilung haben sich aber bereits die geschlossene Alpha zur Brust genommen und Battlefield 1 ausführlich auf Performance getestet. Sobald die Beta verfügbar ist, werden sich Jan, Nils und Flo wieder in den Benchmark-Krieg stürzen.


    Welche Maps, Spielmodi und Fahrzeuge gibt es in der Beta?
    Der Betatest umfasst ausschließlich die Wüstenkarte Sinai-Desert, die wir auf der Gamescom ausgiebig angespielt haben.Die Map wird im Conquest und im beliebten Rush-Modus spielbar sein. Den Änderungen im Rush-Modus haben wir einen eigenen Artikel gewidmet.
    Neben allen Soldatenklassen werden auch zahlreiche Fahr- und Flugzeuge Spielbar sein. Unter anderem Pferde und der mächtige Panzerzug. Mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel überalle Klassen und Waffen in der Beta.


    Ist in der Beta auch die Singleplayer-Kampagne spielbar?
    Nein, der offene Betatest umfasst ausschließlich den Multiplayer-Modus.


    Quelle: gamestar

    Hallo alle zusammen!


    Da nun das Addon "Legion" zu World of Warcraft vor der Tür steht (Erscheinungstermin am 30.08.2016) möchte ich einfach mal ankündigen, das ich von Level 100 bis 110 Streamen werde.
    Wem also langweilig ist oder einfach mal Interesse daran hat sich mal anzusehen was wir/ich da mache/n kann dies HIER auf meinem Twitchkanal verfolgen.


    MFG, Shakar_Fubi

    Hallo Liebe DG7 Leute!


    Wir von Desert Force werden diese Jahr ganze 11 Jahre alt.
    Zu unserem Jubiläum haben wir ein kleines Video gemacht.
    Da wir oft auf eurem BF4 Server Spielen haben wir euch gleich mal in die Credits genommen.


    Liebe Grüsse Siema


    Ach ja das Video gibts hier: youtube


    DG7 dankt, an alle Zocker da draußen, die unsere Server bespielen!

    Liste mit entfernten GOG.com-Titeln:


    • Aliens vs Predator Classic 2000
    • Blake Stone: Aliens of Gold
    • Blood 2: The Blood Group
    • Blood: One Unit Whole Blood
    • Bloodrayne
    • Bloodrayne 2
    • Cannon Fodder
    • Carmageddon 2: Carpocalype Now
    • Carmageddon - Max Pack
    • The Chaos Engine
    • Far Cry
    • Harvester
    • Kingpin: Life of Crime
    • Lucius
    • Medal of Honor: Allied Assault - War Chest
    • Painkiller - Black Edition
    • Phantasmagoria 2: A Puzzle of Flesh
    • Postal 2
    • Postal - Classic and Uncut
    • Red Faction
    • Red Faction 2
    • Redneck Rampage Collection
    • Rise of the Triad: Dark War
    • Rune Classic
    • Shadow Warrior - Classic Complete
    • Sin Gold
    • Star Wars: Dark Forces
    • Total Overdose
    • Unreal Tournament 2004 - Editor's Choice Edition
    • Unreal Tournament - GotY Edition
    • Mortal Kombat 1 + 2 + 3

    Gut einen Monat nach einer ähnlichen Aktion von Steam kündigt Gog.com an, 31 PC-Spiele für deutsche Kunden zu sperren. Es ist das erste Mal, dass das Onlineportal bestimmte Titel in einer Region sperrt.
    "Wir möchten euch darüber informieren, dass wir noch diese Woche einige Spiele für Nutzer aus Deutschland blockieren werden". Das schreibt der Betreiber von Gog.com in seinem Forum. Betroffen sind 31 Titel, darunter Aliens vs. Predator Classic 2000, Kingpin, Postal 2 und Red Faction. Ein Großteil der blockierten Games steht auf dem Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. In den Fällen, in denen das nicht der Fall ist, gibt es vermutlich Probleme mit der angepassten deutschen Version. Gog.com selbst nennt keinen Grund.


    Wer die betroffenen Titel bereits gekauft hat, findet sie auch künftig noch in seiner Bibliothek und hat nach Angaben des Portals weiterhin vollen Zugriff. Neue Käufe sollen aber für Kunden mit deutschen IP-Adressen blockiert werden - was natürlich für halbwegs erfahrene Nutzer recht einfach zu umgehen ist.
    Auch durch die Vorwarnung durch das von der polnischen CD-Projekt-Gruppe betriebene Gog.com sind die Kommentare im Forum noch vergleichsweise freundlich - sie richten sich weniger gegen das Portal, sondern eher gegen Politik und Jugendschützer, denen etwa eine Bevormundung erwachsener Spieler vorgeworfen wird. Erst Anfang Juni 2016 hatte Steam ebenfalls eine Reihe älterer Titel gesperrt. Welchen konkreten Zusammenhang es zwischen den beiden Aktionen gibt, ist nicht bekannt.

    Die neuen Radeon-Treiber heißen »Crimson« und bieten nicht nur einen neuen Namen, sondern auch mehr Features, ein übersichtlicheres Interface und bessere Stabilität.



    Letztes Jahr hat AMD seine Catalyst-Omega-Software veröffentlicht und damit sowohl die Stabilität als auch die Performance der Grafiktreiber verbessert und die Feature-Liste um Funktionen wie Virtual Super Resolution (VSR) erweitert. Bei der Community kam das gut an und AMD spricht von einer um 19 Prozent höheren Kundenzufriedenheit. Unter der Leitung von Grafikveteran (ATI, Radeon 9700 Pro) Raja Koduri hat sich die kürzlich von AMD gegründete Radeon Technologies Group jetzt daran gemacht, auch die Oberfläche, Bedienbarkeit, Performance und Effizienz der Treiber zu optimieren. Die nächste Software-Generation heißt »Crimson« und steht ab sofort zum Download bereit.
    ZUM THEMA» XFX R9 380X im TestWachablöse bei der Mittelklasse» AMD R9 Nano im TestExtrem schnell, klein und sparsam» Sapphire R9 Fury Tri-X im TestSchneller, aber teurer als GTX 980Mit Crimson geht das AMD Catalyst Control Center (CCC) in den Ruhestand und wird durch Radeon/FirePro Settings ersetzt. Die neue Oberfläche ist übersichtlicher und moderner und die Nutzung fällt intuitiver aus. Außerdem reagiert Crimson auch deutlich schneller auf Eingaben und während auf älteren System das Starten der bisherigen AMD-Treiber einige Sekunden dauerte, erscheint die Eingabemaske jetzt umittelbar nach dem Klick. Der Geschwindigkeitsvorteil beruht unter anderem auf dem Wechsel der Software-Grundlage für die Treiber.
    Während Catalyst noch auf der ».Net«-Plattform von Microsoft basiert, nutzt Crimson das »Qt«-Framwork. Das lässt sich laut AMD deutlich besser anpassen, verbraucht weniger Ressourcen und bietet zudem Crossplattform Support. Theoretisch wäre also etwa eine Smartphone-App denkbar, mit der sich der Grafikkarten-Treiber steuern lässt – entsprechende Pläne hat AMD jedoch weder bestätigt noch dementiert.
    Oberfläche




    Radeon Einstellungen | Game Manager | Spiele-Profile | Overclocking | Framerate Target Control
    [Blockierte Grafik: http://images.cgames.de/images/idgwpgsgp/bdb/2722801/600x.jpg]Radeon Einstellungen
    Von der Start-Oberfläche aus lassen sich mit wenigen Klicks die wichtigsten Features ansteuern und der Treiber auf Updates hin überprüfen.
    Für die neue Oberfläche setzt AMD auf ein schlichtes Design mit Kacheln und Reitern. Hier finden wir uns deutlich schneller zurecht als im Catalyst-Treiber und erhalten sofort eine Übersicht über die grundlegenden Informationen zur Software-Version, der installierten Hardware und den Taktfrequenzen. Außerdem wurden Buttons für das Teilen von Konfigurationen und Support-Anfragen auf sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter etc.) hinzugefügt.
    Bei den Features wurde unter anderem der Game Manager überarbeitet. Hier listet Radeon Settings alle installierten Spiele auf und es können für jeden Titel eigene Profile für spielespezifisches Overclocking und die Grafikeinstellungen angelegt werden. Dazu lassen sich Grafikkarten über die globalen Overdrive-Settings auch weiterhin dauerhaft übertakten und Parameter wie Shader Cache (schnelleres Laden von Shadern) und das Frame Rate Target (künftig bis zu 200 fps) festlegen.
    Während wir im Test durch das Aktivieren des Shader Cache keinen nennenswerten Geschwindigkeitsvorteil beim Laden und Starten von Spielen messen konnten, lässt sich mit der Limitierung der Framerate spürbar Strom sparen. Sinnvoll ist die Funktion zum Beispiel in weniger anspruchsvollen Titeln wie League of Legends oder Counterstrike: Global Offensive, bei denen entsprechend schnelle Grafikkarten mehrere hundert Bild pro Sekunde berechnen. Setzen Sie hier im Treiber einen Maximalwert fest (bis zu 200 fps), läuft der Titel noch immer absolut flüssig, die Grafikkarte verbraucht jedoch weniger Energie.
    Performance
    Als AMD Crimson ankündigte, war auch die Rede von Verbesserungen bei der Performance- und Energieeffizienz in Spielen. Allerdings bezogen sich diese Aussagen auf den Vergleich zwischen Crimson und der letzen WHQL-Version von Catalyst (15.7). Gegenüber der aktuellen Catalyst-Beta-Version (15.11.1) gibt es hingegen keine Unterschiede und die Performance und der Stromverbrauch bleiben entsprechend gleich. Um das zu verdeutlichen, haben wir einige Benchmarks eingefügt.



    Quelle

    Betaversion erhält Tickrate von sehr hohen 144 Hz
    Künftig läuft Battlefield 4 mit einer Tickrate von 144 statt 30 Hz. Dadurch ermöglicht die PC-Version des Mehrspieler-Shooters deutlich präzisere Eingaben, erfordert aber schnellere Hardware und eine flottere Internetleitung. Zudem treten derzeit noch Fehler auf.


    Das Entwicklerstudio Dice hat eine von 30 auf bis zu 144 Hz gesteigerte Tickrate für den Mehrspieler-Shooter Battlefield 4 angekündigt (PDF). Serveranbieter können die Abfragelatenz der Spielerposition und deren Aktionen damit von 33,3 auf 6,9 ms verringern. Das soll einige für Battlefield 4 typische Probleme beheben - beispielsweise den Tod der eigenen Spielfigur, obwohl diese längst in Deckung ist, oder offensichtliche Treffer, die nicht registriert werden.
    Neben Servern mit 144 Hz haben Serveranbieter die Option, die Tickrate auf 120, 60 Hz oder wie gehabt 30 Hz einzustellen. Die Tickrate gibt an, wie oft pro Sekunde der Client seine Daten mit dem Server abgleicht, was für die Hitboxen wichtig ist, welche für die Treffererkennung verantwortlich sind. Außerdem nutzt Battlefield 4 annähernd physikalisch korrekt berechnete und somit ballistische Flugbahnen von Projektilen, die nach dem Abfeuern nicht sofort einschlagen, sondern mit einer Verzögerung. Counter-Strike Global Offensive läuft mit 64 bis 128 Hz, alle Call of Duty mit 30 Hz.


    Video: Battlefield 4 - Trailer (Night Operations Cinematic) (1:48)Vorerst werden BF4-Server mit Tickraten von 60 bis 144 Hz mit einem Betazusatz gekennzeichnet, da noch viele Fehler auftreten, die mit einem Patch im Spätherbst behoben werden sollen. Beispielsweise ist die Steuerung von Fahrzeugen noch nicht angepasst und Spieler wechseln zu schnell in den Sprint. Die hohe Tickraten benötigen außerdem mehr Bandbreite, da Daten häufiger zwischen Client und Server ausgetauscht werden.
    Wichtig ist schlussendlich noch sehr flotte Hardware, im Falle von Radeon-Karten das Mantle-API oder reduzierte Grafikeinstellungen, da eine Tickrate von 144 Hz kaum Vorteile bringt, wenn mit 25 fps gespielt wird.
    Quelle

    "Vorsicht vor Fake-Seiten zur Beta-Anmeldung von Star Wars: Battlefront", warnt EAs Community Manager Matthew Everett. Die offizielle Anmeldung zur Beta habe noch nicht begonnen, trotzdem versuchten Trickbetrüger mit ähnlich aussehenden Webseiten an die Daten von ahnungslosen Gamern zu gelangen.


    In einem aktuellen Post auf Reddit äußert sich Matthew Everett, Community Manager von EA, über Fake-Anmeldeseiten zur Beta von Star Wars: Battlefront. "Die Registrierung ist noch nicht gestartet. Lasst euch von gefälschten Beta-Anmeldeseiten nicht täuschen. Unsere Anmeldung wird über starwars.ea.com abgewickelt werden. Wir werden zudem noch einen offiziellen Link posten, wenn es soweit ist.", lässt er sich zitieren.
    Die offizielle Anmeldung zur Star Wars: Battlefront-Beta ist für den frühen Oktober 2015 auf PC, PS4 und Xbox One geplant. Bis dahin solltet ihr euch auf keiner Seite anmelden und eure Daten nicht dort eingeben. Bei allen Seiten, die aktuell eine Teilnahme an der Star Wars: Battlefront-Beta versprechen, handelt es sich laut der Aussage des Offiziellen, um gefälschte Pages. Um in den Genuss der Beta zu gelangen, werdet ihr euch, nach aktuellem Stand der Dinge, nicht das Spiel vorbestellen müssen. EA hat bisher aber keine genauen Details zu den Modalitäten der Teilnahme an der Beta von Star Wars: Battlefront bekanntgegeben.
    Was gewiss ist: Die Beta von Star Wars: Battlefront wird euch den 40-Spieler Walker Assault-Modus, sowie eine Survival Mission spielen lassen. Ebenso werdet ihr den neuen Modus Drop Zone testen können. Abgesehen von der zeitlichen Angabe "Anfang Oktober", gibt es bisher keinen konkreten Termin zum Start der Beta.
    Star Wars: Battlefront erscheint am 19. November 2015 für PC, PlayStation 4 sowie Xbox One. Mehr zum neuesten Star Wars-Spiel halten wir auf unserer Star Wars: Battlefront-Themenseite für euch bereit.


    Quelle: PC-Games

    Microsoft hat eine neue Vorabversion von Windows 10 veröffentlicht. Wie angekündigt, wird das Windows-Insider-Programm nach dem Erscheinen von Windows 10 fortgeführt. Der aktuelle Build bringt eine Reihe von Verbesserungen.


    Die Arbeiten an Windows 10 gehen weiter. Künftig sind keine neuen Windows-Hauptversionen geplant, Windows 10 wird auf Dauer die Hauptversion von Microsofts Betriebssystem bleiben. Microsoft plant noch für dieses Jahr eingrößeres Funktions-Update für Windows 10. Daher wird das Windows-Insider-Programm wie angekündigt einfach weitergeführt.
    Microsoft hat den Build 10525 veröffentlicht und verteilt ihn für alle Teilnehmer am Windows-Insider-Programm, die sich für den Fast Ring angemeldet haben. Teilnehmer im Fast Ring bekommen jede neue Vorabversion und dann gibt es noch den Slow Ring. Wer diesen wählt, bekommt weniger oft ein Update. In beiden Fällen werden die Vorabversionen über die Update-Funktion des Betriebssystems verteilt.
    Verbessertes Speicher-Management
    Der aktuelle Build erhält ein überarbeitetes Speicher-Management. Wenn der Arbeitsspeicher in Windows 10 knapp wird, werden ungenutzte Speicherbereiche komprimiert anstatt diese auf die Festplatte zu schreiben. Mit diesem Kniff sollen Prozesse generell weniger Speicher benötigen und das führt dazu, dass deutlich mehr Programme gleichzeitig im Speicher gehalten werden können. Außerdem soll die Inanspruchnahme der Auslagerungsdatei damit verringert und das System somit beschleunigt werden.
    Als weitere Neuerung gibt es neue Einstelloptionen für die Gestaltung der Fenster in Windows 10. Jetzt lässt sich auch wieder die Farbe der Titelzeile in den Programmfenstern verändern, wie es Nutzer aus früheren Windows-Versionen gewohnt sind. Auch die Farben für das Startmenü, die Taskleiste und das Info-Center lassen sich nun verändern. Bei Bedarf können alle drei transparent geschaltet werden. Standardmäßig sind die neuen Funktionen abgeschaltet, können aber bereits ausprobiert werden.
    Bekannte Fehler in Build 10525
    Im aktuellen Build gibt es mit einigen Funktionen Schwierigkeiten. So läuft die Mobile-Hotspot-Funktion derzeit überhaupt nicht und zusätzliche Sprachpakete sind vorerst nicht verfügbar. Erst im Lauf der Woche will Microsoft wieder zusätzliche Sprachpakete für die aktuelle Vorabversion bereitstellen. Zudem benötigt die Movie- und TV-App ein Update, um Probleme bei der Videowiedergabe zu beheben.



    Quelle: Golem.de

    08.08.2015 um 13:48 Uhr: Windows 10 ist seit vergangener Woche verfügbar und steht für viele Nutzer als Gratis-Update bereit. Vorsicht ist jedoch vor einem kursierenden Fake-Upgrade geboten, mit dem sich Cyberkriminelle Zugang zu euren Daten verschaffen wollen. Einmal auf dem Rechner, verschlüsselt die Schadsoftware persönliche Daten und gibt sie erst gegen Zahlung wieder frei.


    Windows 10 ist bereits seit einer Woche zum Download erhältlich und bei vielen zum Upgrade berechtigten Windows-Anwendern ist der Umstieg von Windows 7 oder 8.1 bereits gelungen. Für all diejenigen, die noch kein Upgrade vorgenommen haben, ist jedoch Vorsicht geboten. Immer mehr Cyberkriminelle versuchen, im Zuge des Release-Fensters Profit aus dem Launch des neuen Betriebssystems von Microsoft zu schlagen. So befindet sich etwa ein Fake-Upgrade im Umlauf, das ein vermeintlich kostenloses Upgrade verspricht.
    In Wahrheit verbirgt sich dahinter jedoch die Schadsoftware CTB-Locker. Verteilt wird diese via E-Mail-Benachrichtigung an die potentiellen Opfer, die aufgefordert werden, die vermeintlichen Upgrade-Dateien im Anhang zu öffnen. Anschließend werden jedoch die Daten auf dem Computer verschlüsselt. Die Freigabe erfolgt angeblich erst durch Zahlung via Bitcoin. Das IT-Unternehmen Cisco warnt, die schädlichen Dateien werden mit einer durchaus authentisch wirkenden E-Mail versandt. Diverse Zeichenfehler würden die Fake-Benachrichtigung jedoch entlarve, so der IT-Riese. Mehr zu Windows 10 auf unserer Themenseite. Herunterladen solltet ihr das neue Betriebssystem nur in Form des Windows-Updates oder via des offiziellen Media Creation Tools von Microsoft.com.
    Quelle: Cisco

    Ihr habt von eurem Sofa aus, im Bus oder an noch seltsameren Orten mit der Commander-App für Battlefield 4 das Kommando übernommen. Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie ihr aus der Vogelperspektive gespielt und euer Team nach Kräften unterstützt habt. Leider ist nun die Zeit gekommen, euch mitzuteilen, dass wir den Support für die Battlefield 4 Commander-App auf iOS- und Android-Plattformen am 11. August 2015 einstellen werden.
    Dies war keine einfache Entscheidung, doch wir glauben, dass es richtig ist, die mobile App einzustellen: Wie wir feststellen mussten, spielen mehr unserer Commander über PC und Konsolen. Ab dem 11. August wird es daher nicht mehr möglich sein, die App im Apple Store oder bei Google Play herunterzuladen oder auf dem Tablet zu starten. Diese Veränderung wirkt sich aber nicht auf die Funktionsweise des Commander-Modus aus. Ihr könnt nach wie vor am PC und auf Konsolen das Kommando übernehmen und euer Team zum Sieg führen!
    Wir werden weiterhin unser Bestes für den Support von Battlefield 4 geben und bedanken uns wie immer bei der gesamten Community fürs Spielen.


    Quelle